Druckansicht der Internetadresse:

Ökologisch-Botanischer Garten

Seite drucken

Führungen und Projekte buchen

Ob Erwachsene oder Kinder, Vereine, Schulklassen oder Geburtstagsgesellschaften: Wir führen Sie nach Absprache durch den ÖBG! 

Ab August können wir wieder Führungen nach Anmeldung anbieten. Folgende Regeln sind zu beachten:

  • Pro Gruppe sind max. 15 Teilnehmer möglich
  • Vor der Führung benötigen wir eine Teilnehmerliste mit Kontaktdaten
  • Bitte die Abstandsregeln beachten oder eine Mund-Nasen Bedeckung tragen

Haben Sie besondere Wünsche? Wollen Sie zu einem bestimmten Thema etwas erfahren? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Allgemeine Informationen:

Die Gebühr für Führungen beträgt pro Gruppe 50 Euro, für Schulklassen 40 Euro. Die Dauer einer Führung ist ca. 1,5 Stunden.

Die Projekte richten sich besonders an Schulklassen, dauern zwischen zwei und vier Stunden und kosten vier Euro pro Teilnehmer*in.

Die Bezahlung erfolgt jeweils in bar vor Ort.

Anmeldung und Rückfragen:

  • per Anmeldeformular: Download Word-Dokument oder PDF
  • im Sekretariat des ÖBG: Heike Schwarzer, telefonisch 0921 552961 oder per Email: obg@uni-bayreuth.de


Folgende Themen-Führungen können Sie buchen:
 


Allgemeine GartenführungEinklappen

Diese Führung durch den ÖBG ist eine einzigartige Reise durch die Welt der Pflanzen. Vorgestellt werden die im ÖBG dargestellten Lebensräume unterschiedlicher Klimazonen (z.B. tropische Regenwälder, die Pflanzenwelt mediterraner Gebiete, die Prärien und Wälder Nordamerikas, die Gebirgsvegetation des Himalajas oder die Steppen Zentralasiens) und der große Nutzpflanzengarten, darüber hinaus der Garten als naturnaher Lebensraum vieler Tierarten. Die Gartenführung dient auch dazu, den Besuchern die Funktion und die Aufgaben des Botanischen Gartens zu erläutern.

Klima- und Vegetationszonen der ErdeEinklappen

Ziel der Führung ist es, die Klima- und Vegetationszonen der ganzen Erde vorzustellen, ihre ökologische (und wirtschaftliche) Bedeutung und ihre Gefährdung zu beleuchten sowie einige typische Pflanzenvertreter für jede Klimazone kennenzulernen. Der ÖBG ist ein idealer Lernort für dieses Thema, da es sein Ziel ist, die Pflanzenwelt der Erde in möglichst naturnaher Gestaltung zu präsentieren.

Tropische PflanzenweltEinklappen

Auf einer Reise durch die Tropen, durch sechs unterschiedlich klimatisierte Gewächshäuser, zeigen wir die Pflanzenwelt und ihre Anpassungen an ihre Umwelt. Dabei kommt man in feucht-warme Tieflandregenwälder und Mangroven, in die kühl-feuchten Lorbeerwälder der Kanaren und die Trockenwälder Südamerikas und Afrikas. Einzigartig im ÖBG sind die Pflanzen der tropischen Hochgebirge und die mehrere tausend mediterrane und subtropische Pflanzen, die im Sommer im Freien stehen.

Tropische NutzpflanzenEinklappen

Neben der Darstellung tropischer Lebensräume sind im im ÖBG tropische Nutzpflanzen ein Schwerpunkt, wichtige wie Öl- und Kokospalme, Papaya, Baumwolle und Kakao, aber auch weniger bekannten wie Lulo und Lucuma. Gerne erörtern wir bei Interesse auch die beim Anbau und der Vermarktung tropischer Nutzpflanzen auftretenden sozioökonomischen Probleme und die Frage der Nachhaltigkeit (Bildung für nachhaltige Entwicklung).

Wald im KlimawandelEinklappen

Der Klimawandel ist eine Herausforderung für die Forstwirtschaft, die Jahrzehnte im voraus planen muss. Im ÖBG, wo seit llangem einheimische und exotische Baumarten direkt nebeneinander wachsen, läßt sich hervorragend die Reaktion der verschiedenen Arten auf Klimaveränderung erforschen und erkennen. Bei einem Spaziergang durch den Garten werden Elsbeere, Libanonzeder und weitere Baumarten der Zukunft vorgestellt.

Auf Humboldts botanischen SpurenEinklappen

Eine einzige Reise in die Tropen Amerikas machte Alexander von Humboldt weltberühmt. Im ÖBG stellen wir bei dieser Führung (für Erwachsene und Schulklassen) Pflanzen vor, die auch Alexander von Humboldt auf seiner Reise beschäftigt haben, wie die Amerikanische Agave aus den Wüsten Mexikos, Espeletien aus den Anden oder den Balsaholzbaum aus dem tropischen Regenwald. Seine botanischen Leistungen werden dargelegt, ergänzt durch Geschichten und Anekdoten zu seinen Expeditionen und Erlebnissen.

Unser NutzpflanzengartenEinklappen

Im Nutzpflanzengarten finden sich mehrere hundert Nutzpflanzenarten und -sorten. Altersgerecht aufbereitet gibt die Führung einen spannenden Einblick in Biologie, Verwendung und Kulturgeschichte seltener und wichtiger Gemüsearten und -sorten, die Vielfalt des Getreides, mediterrane Gewürze, Heilpflanzen, Öl-, Faser- und Färbepflanzen sowie die Streuobstwiese mit über hundert alten und neuen Obstsorten. Zudem widmet sich alljährlich ein Sommerschwerpunkt einem bestimmten Thema oder einer Pflanzengruppe.

Schwerpunkt 2020: HülsenfrüchteEinklappen

Hülsenfrüchtler (Leguminosen, Fabaceae) sind eine weltweit verbreitete, große Pflanzenfamilie. Viele Vertreter sind für unsere Ernährung wichtig, einige sehr giftig, andere dienen in der Landwirtschaft zur Bodenverbesserung. Vor allem im Nutzpflanzengarten sowie entlang eines Parcours durch Freigelände und Mediterranpflanzenfläche werden in diesem Sommer verschiedene Leguminosen vorgestellt. Die Führung gibt Einblick in die große Vielfalt.

Pflanze-Tier-WechselbeziehungenEinklappen

Biotische Interaktionen sind eines der spannendsten Gebiete in der Ökologie und im ÖBG können Artenbeispiele hierfür anschaulich von den Schülern beobachtet und untersucht werden. Viele Tier- und Pflanzenarten stehen in enger Wechselbeziehung, wie z.B. Blühpflanzen und ihre Bestäuber, Ameisen als Samenausbreiter, herbivore Insekten an Pflanzen oder fleischfressende Pflanzen. Bei einem Rundgang stellen wir Ihnen relevante Tier- und Pflanzenarten sowie deren Interaktion und Anpassungsstrategien vor.

Artenvielfalt im Garten schaffenEinklappen

Gartenbesitzer können durch eine naturnahe Gartengestaltung die Vielfalt von Pflanzen und Tieren fördern und damit zum Schutz der Artenvielfalt beitragen. Bei einem Spaziergang im ÖBG besuchen wir ausgewählte Lebensräume, wo wir durch gärtnerische oder bauliche Maßnahmen bestimmte seltene Arten bzw. die Artenvielfalt fördern konnten. Dabei gibt es Einblick in die erforderlichen praktischen Maßnahmen sowie den dort vorkommenden Arten und Lebensgemeinschaften. Stationen sind, je nach Jahreszeit, insektenreiche Wildblumenwiesen, Teich und Feuchtgebiet, Steinmauer, Totholzbereich, Nistmöglichkeiten für Wildbienen und viele mehr. Auch die Gestaltung und optimalen Standorte artgerechter Nisthilfen für Wildbienen, Fledermauskästen oder Vogelnistkästen etc. werden dabei angesprochen.

Projekte

  • Dauer: siehe Angaben beim jeweiligen Projekt
  • Kosten: 4,- € pro TeilnehmerIn

Alles im grünen Bereich? Grünland erforschenEinklappen

Das Lernangebot des ÖBG bietet eine Kombination von Forschungsauftrag, Naturerlebnis und BNE-Methoden. In Kleingruppen werden unter wissenschaftlicher Anleitung die Pflanzen- und Tierartenvielfalt unterschiedlich bewirtschafteter Grünlandtypen untersucht. Die TeilnehmerInnen lernen pflanzensoziologische und zoologische Untersuchungsmethoden kennen und erweitern mithilfe dichotomer Bestimmungsschlüssel, Bestimmungskarten und einer Smartphone-App ihre Artenkenntnisse. Nach dem Datenvergleich und anschließender Diskussion können sich die TeilnehmerInnen eine Saatgutmischung zur Anlage einer insektenfreundlichen Blühfläche zusammenstellen. Dadurch wird ihnen die Möglichkeit gegeben, im eigenen Umfeld für Biodiversität und Artenschutz aktiv zu werden.

Gefördert durch Bayerisches Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz

  • Dauer: 3-4 Stunden
  • Faltblatt als PDF
So`n Dreck! Faszination Boden und was er mit dir zu tun hatEinklappen

Im Ökologisch-Botanischen Garten wurde ein Projekt zum Kennenlernen und besseren Verständnis des Bodens entwickelt, das auf die Zielgruppe Kinder/Jugendliche zugeschnitten ist. Im Rahmen des Projekts wird interaktives Forschen gefördert und im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung werden die TeilnehmerInnen zum Bodenschutz anregt. Wir führen die Experimente zu Bodenphysik, Bodenchemie, Bodengeographie und zum Bodenleben in Kleingruppen durch, so kann jede/jeder aktiv mitmachen!

FAIR-Handlungssache – Warum Fair Trade für uns und die Welt wichtig istEinklappen

IDas Projekt „FAIR-Handlungssache – Warum Fair Trade für uns und die Welt wichtig ist“" des Ökologisch-Botanischen Gartens der Universität Bayreuth soll uns alle zum Nachdenken über unser Konsumverhalten anregen und damit zu den Fragen führen: Wie beeinflusst unser Konsum sowohl das Leben der Menschen, die diese Güter produzieren, als auch unsere Umwelt?
Mit spannenden Fragen und in Rollenspielen versetzen sich alle Teilnehmer mit ihrem  Vorwissen und ihren eigenen Erfahrungen zum Thema „faires Handeln“ in die Rolle der Akteure in der Handelskette: als Bauern, Zwischenhändler, Transportunternehmer, Großunternehmer oder Endverkäufer. Gemeinsam lernen alle wie man „fair“ verhandelt, wie man am Beispiel tropischer Nutzpflanzenprodukte „fair gehandelte“ Produkte erkennen kann und was man selbst tun kann um diesen fairen Handel zu unterstützen. Dieses Projekt wird aus Mittel des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz gefördert.

  • Dauer: ca.3 Stunden. Andere Projektdauer nach Vereinbarung.
  • Weitere Informationen: Faltblatt als PDF

Interne Seiten für Führerinnen und Führer:


Verantwortlich für die Redaktion: Jens Wagner

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt